Chronik

Chronik des SVLT e.V.

Es ist nicht leicht zu ermitteln, wann genau unser Verein gegründet wurde. Mit ziemlicher Sicherheit konnten wir feststellen, dass der Verein bereits 1938 in der Ortschronik als “ Kleinkaliber – Schützenverein Thekla“ erwähnt wurde.
Über den Zeitraum 1939 bis 1969 liegen bisher keine ausführlichen Aufzeichnungen vor, sodass wir durch die Sammlung von Material über das Schützenwesen dieser Jahre Lücken schließen und die Geschichte aufarbeiten.
Die Gründung des jetzigen Vereines fand am 08.04.1969 statt und wurde als Sektion Sportschießen der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) im Verkehrs- und Tiefbaukombinat Leipzig beurkundet. Wir beteiligten uns seitdem regelmäßig mit unseren Sportschützen an Städtefernwettkämpfen, Schützenfesten, Kreis-, Bezirks- und DDR-Meisterschaften, sowie an allen Kinder- und Jugendspartakiaden, am Messepokal und anderen Pokalwettkämpfen. Dabei belegten wir oftmals vordere Plätze. Einer der sportlichen Höhepunkte für unseren Verein war die DDR Meisterschaft 1989 in Gotha. Manuela Döhring wurde mit 195 von 200 Ringen DDR- Meisterin in der Disziplin Luftgewehr- 4m. Sie stellte damit einen neuen DDR- Rekord auf. In der Mannschaftswertung konnten M. Döhring, I. Schröder und H. Kaunitz mit 565 von 600 Ringen ebenfalls den Meistertitel und DDR- Rekord erringen.
Nach den geschichtlichen Ereignissen von 1989/90 wurde am 08.04.1990 der Schützenverein Leipzig- Thekla e.V. durch folgende Gründungsmitglieder ins Leben gerufen:

Gründungsmitglieder des SVLT e.V.:

Braune, HeinoHenze, ThomasTschakert, Barbara
Brauer, DanaHermann, JürgenTschakert, Norbert
Döhring, ManuelaIckler, FrankWaesch, Jörg
Handtrag, HeikeKöth, BerndZeunert, Wolfgang
Hartelt, FrankPossner, Maik
Hartelt, ThomasSchumann, Kai

Der erste gewählte Vorstand von 1990 bestand aus:

Vorsitzender:Bernd Köth
1. StellvertreterNorbert Tschakert
2. StellvertreterFrank Ickler
SchatzmeisterinBarbara Tschakert

Zum Ehrenpräsidenten des Vereins wurde unser Schützenbruder Gerhard Müller berufen, welcher schon 1938 im Kleinkaliber- Schützenverein trainierte. Am 18.04.1990 nahmen wir an der Gründungsversammlung des Sächsischen Schützenbundes teil und wurden am 08.11.1990 offizielles Mitglied.
Dem Stadtsportbund Leipzig traten wir am 05.02.1991 und dem Landessportbund am 12.10.1991 bei.
Nach dem Gründungsformalitäten widmeten sich die Mitglieder dem Auf- und Ausbau des Vereinshauses in der Kiebitzstraße, Leipzig- Thekla. Der Bevölkerung von Leipzig stellten wir uns hauptsächlich im Rahmen des Ostereierschießens und bei Oktoberfesten vor. Unsere Mitgliederzahl stieg durch diese Aktivitäten ständig. Bei Stadt-, Kreis- und Landesmeisterschaften errangen unsere Schützen vordere Plätze. Unsere Erfolgsserie setzte sich bei den Landesschützenfesten fort. Am 26.03.1994 wurde Ulrike Siora Landesschützenkönigin und Frank Hartelt Landesschützenkönig.
Beim Bundesschützentag 1994 wurde Ulrike Siora sogar Bundesschützenkönigin, worauf wir sehr stolz sind.
Neben unseren enormen Anstrengungen zur Sanierung des Vereinshauses, bei der sich sehr viele Mitglieder uneigennützig mit umfangreichen Eigenleistungen einbrachten, standen noch viele andere Aktivitäten auf unserem Arbeitsplan, von denen einige auch regelmäßig jedes Jahr wiederkehren. Dazu gehören unter anderem diese:

  • Teilnahme an Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften
  •   rganisationsleistung der Herbstpokale in Zwenkau bei Leipzig
  •  Ferienschießen mit Kindern und Jugendlichen der Aktion „Ferienpass“ der Stadt Leipzig

Seit der Herbstpokal und die Landesmeisterschaften in dieser Form wieder ausgetragen werden, leiten wir den Organisationsstab und leisten dort umfangreiche Arbeit. Im Laufe der Jahre haben sich diese Veranstaltungen zu regelrechten Großveranstaltungen entwickelt. Am Herbstpokal 1999 in Zwenkau nahmen mehr als 500 Schützen teil.

Auch in den Jahren 2000 bis heute setzten sich die Erfolge unseres Vereins weiter fort. Dies kam besonders durch die Teilnahme von Vereinsmitgliedern an den Wettkämpfen mit hohem Niveau zum Ausdruck. Zahlreiche Siege und gute Platzierungen waren der stolze Lohn der treffsichersten Schützen. Besonders hervorzuheben ist die sportliche Leistung der Schülerin Maria Piescioch, die sich für die Deutsche Meisterschaft im Luftdruckwaffenschießen 2003 in München qualifizieren konnte. Dort errang sie in der Disziplin Luftpistole einen mittleren Platz. Trainiert wird sie vom mehrfachen Olympiamedaillengewinner Jürgen Wiefel.
Auf Grund des persönlichen Engagements und herausragender sportlicher Leistungen wurden mehrere Mitglieder unseres Vereins mit hohen Auszeichnungen des Sächsischen Schützenbundes geehrt.

So z.B.:

  • Bernd Köth mit dem „Silbernen Verdienstkreuz“ des SSB
  • Katrin Höhn mit der Sportmedaille des SSB
  • Dieter Schroth und Lutz Nestler mit der Ehrenplakette des SSB in Bronze
  • Bernd Köth Auszeichnung “ Tausend Dank “ der Leipziger Volkszeitung und der Brauerei „Hasseröder“

Konzentriert wurde an der weiteren Sanierung des Schützenhauses gearbeitet. Wie in der Vergangenheit von unseren Mitgliedern gezeigt, wurden fast alle Arbeiten in Eigenleistung erbracht. Dafür sei allen Beteiligten und Sponsoren an dieser Stelle gedankt.

So musste die komplette Fassade eingerüstet und neu verputzt werden.
Des weiteren wurden die sanitären Anlagen komplett umgebaut und der Flur umgestaltet.
Das neue Waffenrecht war die nächste zu meisternde Hürde. Nach dem Einbau einer Sicherheitstür erfüllt unsere Waffenkammer nun die hochgesetzten Bestimmungen des geltenden Waffengesetzes.
Um den aktiven Schützen beste Bedingungen zu schaffen, wurde der 10-Meter-Stand modernisiert. Er erhielt eine neue Seilzuganlage und eine freundliche Wandverkleidung.
Mittlerweile ist auch die Umgestaltung des Vereinsraumes abgeschlossen.